• A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • X
  • Y
  • Z
  • Abenteuer

    Urwüchsige Pfade durch märchenhafte Bannwälder, Wege an Wildbächen oder an grandiosen Felsformationen, dazwischen Ausblicke auf Schwarzwaldtäler und ferne Dörfer: Kommen Sie mit auf unseren ausgezeichneten Premiumfernwanderweg WasserWeltenSteig, und erleben Sie Ihr ganz persönliches Abenteuer.

  • Aussicht

    Zahlreiche Aussichtspunkte laden zu einer Rast ein. Ob Alpensicht, wilde Schluchten und sprudelnde Wasserfälle oder der weite Blick über das Linachtal, hier ist alles geboten.

  • Ausstattung

    Entlang des gesamten WasserWeltenSteigs sind Bänke und Rastplätze vorhanden. Einkehrmöglichkeiten sind in den Orten und teilweise auch auf der Strecke vorhanden. Ein Vesper und ausreichend zu Trinken sollten Sie aber immer dabei haben.

  • Baden

    Im Natursee:
    Der Kirnbergsee in Unterbränd (Etappen 3 und 4), umgeben von herrlichen Blumenwiesen und ausgedehnten Wäldern, bietet Ihnen Natur und Erholung pur. Dieses Kleinod, in 785 m Höhe lädt vor allem wegen seines warmen Wassers und den schön angelegten Stränden als Badesee ein.

    Im Freibad:
    Im Panoramabad in Blumberg verwöhnt Sie das Schwimmerbecken mit Massagedüsen, die Springer toben sich in einem abgetrennten Becken aus und im Nichtschwimmerbecken verbreiten eine Halbschalenrutsche mit 35 Meter Länge, eine Breitwellenrutsche sowie ein Wasserpilz abwechslungsreich nassen Spaß und gute Laune!

  • Camping

    Auch für Wanderer mit eigenem Zelt ist am WasserWeltenSteig gesorgt. Verträumt zwischen Wiesen, Wald und See liegt der Campingplatz am Kirnbergsee fernab von Lärm und Stress inmitten der schönen Schwarzwaldlandschaft. Wildes Campen ist wegen der vielen Schutzgebiete am WasserWeltenSteig schwierig.

  • Gepäcktransport

    Ein organisierter Gepäcktransport ist noch nicht eingerichtet, aber viele Gastgeber an der Strecke bieten diesen Service gerne an. Fragen Sie danach!

  • GPS

    Sie sind mit einem GPS-Gerät oder Outdoor-App unterwegs? Hier finden sie den Wegverlauf der kompletten Tour als GPX-Datei WasserWeltenSteig.

    1. Etappe: Triberger Wasserfall bis Brend (GPX-Datei)

    2. Etappe: Brend bis Hammereisenbach (GPX-Datei)

    3. Etappe: Hammereisenbach bis Unterbränd Kirnbergsee (GPX-Datei)

    4. Etappe: Unterbränd Kirnbergsee bis Achdorf (GPX-Datei)

    5. Etappe: Achdorf bis Siblinger Randenhaus (GPX-Datei)

    6. Etappe: Siblinger Randenhaus bis Neuhausen am Rheinfall (GPX-Datei)

    Gesamtstrecke Wasserweltensteig (GPX-Datei)

  • Grenzübertritt

    Beim Grenzübertritt in die Schweiz ist es wichtig, dass Sie ein gültiges Ausweispapier mit sich führen. Euros werden oft akzeptiert jedoch sind ein paar Schweizer Franken und Bank-/Kreditkarte empfehlenswert. Wichtig wäre noch, die mobilden Daten am Smartphone wegen hoher Roaminggebühren in der Schweiz am besten auszuschalten.

  • Hund

    Sie können Ihren Hund ohne Probleme mit auf die Wanderung nehmen. Es sind keine kritischen Stellen zu meistern. An vielen Stellen besteht jedoch Anleinpflicht.

  • Infopunkte

    In jeder Gemeinde begrüßen Sie verschiedene Infopunkte. Dort finden Sie interessante Infos zu den gastgebenden Gemeinden und weiteren Sehenswürdigkeiten, welche Sie neben der Wanderung anschauen können.

  • Kinder

    Auch für Kinder sind viele Abschnitte des WasserWeltenSteigs ein tolles Erlebnis. Wasserfälle, sprudelnde Bäche, schmale Pfade und Aussichtspunkte begeistern auch viele Kinder. Eine mehrtägige Tour auf dem WasserWeltenSteig kann mit einer entsprechenden Etappeneinteilung ebenfalls möglich sein.

  • Konus

    In vielen Unterkünften im Schwarzwald erhalten Sie die KONUS-Gästekarte. Mit ihr können Sie Busse und Nahverkehrszüge im gesamten Schwarzwald kostenfrei nutzen.

    Zur Konus-Gästekarte

  • Naturpark Südschwarzwald

    Im Naturpark Südschwarzwald finden Sie eine eindrucksvolle Artenvielfalt und abwechslungsreiche Landschaften. Um dies erhalten zu können, liegt es in der Verantwortung der Menschen, bewusst mit der Natur umzugehen und gezielt Maßnahmen zu ergreifen. Der Schutz von seltenen und gefährdeten Tieren spielt für den Naturpark Südschwarzwald eine wichtige Rolle.

  • Premiumweg

    Für höchste Erlebnisqualität steht das "Wandersiegel für Premiumwege". Der Weg wurde von den Spezialisten des Deutschen Wanderinstitus Kilometer um Kilometer nach 34 Erlebniskriterien untersucht und bewertet.

  • Rheinfall

    Der Rheinfall ist mit 23 Meter Höhe und 150 Meter Breite einer der größten und wasserreichsten Wasserfälle Europas. Der Rheinfall gehört zu den großen Attraktionen in der Schweiz.

  • RIT-Schwarzwald-Ticket

    Mit dem RIT-Schwarzwald-Ticket in den Schwarzwald und zurück bereits ab 120 Euro. Das Ticket können Sie in Verbindung mit einer Übernachtung direkt online buchen unter: www.rit-schwarzwald.info

    Kontakt: Schwarzwald Tourismus GmbH, Tel. +49 (0)761.896460 oder +49 (0)871.4306540, bahnticket@schwarzwald-tourismus.info

  • Sauschwanzlebahn

    Auf der „Sauschwänzlebahn“ erleben Sie nostalgisches Flair umgeben von wunderschöner Natur. Die Strecke führt 25 Kilometer von Blumberg-Zollhaus nach Weizen über vier Brücken und durch sechs Tunnel – und wieder zurück. Der Weg ist gesäumt von tollen Blicken in die Täler der Umgebung, in die Wutachflühen, in den Schwarzwald und bei gutem Wetter sogar bis in die Alpen. www.sauschwaenzlebahn.de

  • Sicherheit

    Zur Begehung des WasserWeltenSteigs sollten Sie unbedingt knöchelhohe Wanderschuhe mit Profilsohle und eventuell auch Stöcke für die teils sehr steilen und rutschigen Abschnitte in der Schlucht benutzen. Bitte beachten Sie, dass besonders in Bannwäldern und Naturschutzgebieten auch Gefahren von Totholz und in den Schluchten von Steinschlag bestehen können.

  • Sportliche Herausforderung

    Sportlich ist der WasserWeltenSteig vor allem, wenn die sportliche Etappenvariante gewählt wird. In fünf Tagen sind dann rund 109 Kilometer mit 2090 hm hoch und 2398 hm runter von Triberg i. Schwarzwald bis an den Rheinfall in Neuhausen (CH) zu bewältigen. Vor allem einige knackige Anstiege lassen die Wanderer ins Schwitzen kommen, belohnen aber mit herrlichen Aussichten. Schmale Pfade, dunkle Schluchten, stille Wälder und aussichtsreiche Höhen bieten immer wieder neue Überraschungen.

  • Triberger Wasserfälle

    Triberg liegt direkt an der Schwarzwaldbahn und ist berühmt für Deutschlands höchste Wasserfälle, die sich in 7 Stufen über insgesamt 163 Höhenmeter erstrecken. Eine weitere Attraktion sind die Eichhörnchen, die im Wald rund um die Wasserfälle leben. Sie haben im Lauf der Jahre ihre Scheu vor den Menschen verloren und lassen sich beobachten und füttern.

  • Wanderzeiten

    Mit dem ersten Schnee und Frost verwandeln sich die steilen, schmalen Steige und Schluchtabschnitte in der Gauchach-, Wutachschlucht, oder am Schleifenbachwasserfall in spiegelglatte Eisbahnen und sind so nicht mehr zu empfehlen. Hier ist ein Fortkommen teils unmöglich oder gar lebensgefährlich. Optimale Wanderzeit ist von Mai bis Oktober. Im Sommer ist es in den Schluchtpartien angenehm kühl und schattig.

  • Wasser

    Wasser ist am WasserWeltenSteig allgegenwärtig.

  • Wegmarkierung - Mit der Raute ans Ziel

    Das Wanderleitsystem, eingeführt vom Schwarzwaldverein und dem Naturpark Südschwarzwald, ist im gesamten Schwarzwald vorzufinden. Zentrales Zeichen dieser schwarzwaldweiten Beschilderung ist die gelbe Raute. Am WasserWeltenSteig leitet Ihnen allerdings die WWS-Raute den Weg in beide Richtungen und informiert Sie über die einzuschlagende Richtung an Kreuzungen und leitet von Standort zu Standort. Als Wegweiser der örtlichen Wanderwege dient diese als Zielbeschilderung. Es zeigt Ihnen Ihren genauen Standort, Höhenmeter und zudem wie weit es zum nächsten möglichen Ziel ist. Ganz unten steht das Fernziel der Tour.

    Bitte informieren Sie uns über fehlende Wegzeichen.

  • Zelten

    Siehe Camping

  • Ziel

    Am Ziel in Neuhausen bei Schaffhausen erwartet Sie ein grandioses Naturschauspiel, der Rheinfall. Auf 150 Metern Breite stürzen zwischen Schloss Laufen und Neuhausen bis zu 600 000 Liter Rheinwasser pro Sekunde über eine 23 Meter hohe Felsbarriere.